Regenbogenbrücke

Hier ist der Platz für all die Tiere, die kein Zuhause außerhalb der Tierheimmauern mehr gefunden haben.
Die Tiere, mit denen wir den letzten Gang gehen mussten,
diejenigen, die in den Armen eines ihnen fremden Menschen ihren letzten Atemzug tun mussten und
diejenigen, die den Weg alleine gingen, die wir eines Tages, für immer schlafend, in ihrer Box fanden.

Sie bleiben in unseren Herzen.

Sultan – sein Zuhause war das Tierheim

Es war der 28.08.2010, der Tag an dem Sultan als Fundhund ins Tierheim Forchheim einzog. An diesem Tag erreichte das Tierheim die Nachricht, daß ein Schäferhund alleine im Raum Eckental/Neunkirchen herumirrte. Rückblickend betrachtet, muss er schon sehr erschöpft und ausgemergelt gewesen sein, dass er sich von einer fremden Person ohne weiteres einfangen ließ. Er bekam von uns den Namen „Sultan“, ein Name, der sich nach der Zeit des ersten Kennenlernens und Eingewöhnens als treffend erwies - Sultan, der Starke, der Herrscher; sein Alter wurde damals auf ca. 5-6 Jahre geschätzt. Die Zeit des Hungerns nach seinem wahrscheinlichen Aussetzen hatte ihn geprägt, er verschlang alles was ihm in die Quere kam und die Futternäpfe Beulen davon trugen. Auch ein Kong fand den Weg in seinen Magen, was eine Notoperation unumgänglich machte. Sehr schnell wurde auch klar, dss ihn niemand vermißte, so blieb er bei uns. Für erfahrene Tierheimleute war relativ schnell klar, dies ist kein easy-going-Hund. Sultan gewöhnte sich ganz langsam an den Tierheimalltag, das tägliche Putzen, das regelmäßige Gassigehen und natürlich regelmäßiges Futter. Ein kleiner Kreis von Gassigängern durfte auch mit ihm durch die Gegend laufen. Dank eines Stammgassigehers war er jeden Tag unterwegs. Fremden gegenüber stand er zeitlebens mißtrauisch gegenüber und das zeigte er in aller Deutlichkeit, diese Tatsache kombiniert mit seinem Alter und der Rasse brachten ihm keine Interessenten ein, die geeignet gewesen wären, ihm Paroli zu bieten. Aber er war bereit zu lernen, so konnte man ihn mit der Zeit überall anfassen, ihn streicheln, mit ihm kuscheln, aber es brauchte Zeit. Ein regelmäßiges Training mit ihm brachte auch den gewünschten Erfolg und ihm den Spass und Ablenkung vom Tierheimalltag. Sultan war in seinem Vorleben bestimmt ein Zwingerhund, Wohnung oder Haus gänzlich nicht gewöhnt, wahrscheinlich zum Bewachen eines Objektes angeschafft ohne Kontakt zu anderen Hunden und Menschen. Also wen wunderte es, dass er so reagierte!

Aber was für uns von großem Vorteil war, für jemanden der Sultan kannte, war er les- und einschätzbar. Und wenn es zum Tierarzt ging, dann musste dies umsichtig geschehen, da war es ihm schon bange und er fuhr die Krallen aus. Eine Leidenschaft entdeckte er für sich – das Autofahren, hier hätte er sich stundenlang in der Gegend herumkutschieren lassen. So zog Jahr für Jahr ins Land und nach 4 Jahren entschloss man sich, ihn nicht mehr zu vermitteln; mit diesem Status genoß er den Vorteil auf Lebenszeit eine der großen Tierheimboxen sein eigen zu nennen und irgendwann saß er an vorderster Front und konnte somit alle Besucher als erstes inspizieren und bekam auch sonst alles mit. Er sah es als seine Pflicht an, bei Betreten seines „Wohnzimmers“ seinem Besuch zu zeigen, was er alles so an „Mobiliar“ hatte und umdekorieren konnte. Ja, mit den Jahren sah er das Tierheim als sein Zuhause an und es ist fraglich, ob wir ihm mit einer späteren Vermittlung einen Gefallen getan hätten. Er sah in dieser Zeit viele seiner vierbeinigen Mitbewohner kommen und gehen, aber eines stand immer fest: Sultan war der Herr im Haus. Mit der Zeit schlichen sich leider bei ihm gesundheitliche Beschwerden ein, die er tapfer ertrug. Wir wussten, dass der Tag kommen würde, an dem wir voneinander Abschied nehmen mussten, aber man hoffte bis zuletzt. Am 20.10.2017 ging es nicht mehr, nach über 7 Jahren Tierheim, mussten wir Sultan gehen lassen. Er ist in dieser Zeit vielen ans Herz gewachsen und gehörte einfach dazu, er war halt unser Sultan – einmalig und für uns ein besonderer Hund. Auf Wiedersehen Sultan, eines ist gewiß: wir werden Dich nie vergessen!

Dagmar und Birgit Schmitt

 

Die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken,
und es ist warmes schönes Frühlingswetter.

Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.

Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.

Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.

Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...

Quelle: The Rainbow Bridge by Paul C. Dahm, 1997

AKTUELLES:
Nächster Tierheimtrödel
am 1. September 2018
ab 13:00 Uhr statt.

Im Januar kein Trödel!


Tierheim Forchheim
Zur Staustufe 36
91301 Forchheim
Tel. 0 91 91 / 6 63 68
gegenüber
Autobahnausfahrt
Forchheim Nord

ÖFFNUNGSZEITEN:
Montag, Mittwoch, Freitag,
Samstag und Sonntag
von 14.00 - 17.00 Uhr
Gassi gehen:
Montag, Mittwoch, Freitag
und Samstag
von 14.00 - 16.30 Uhr

über Paypal

Einkaufen und Spenden
über www.gooding.de

BANKVERBINDUNG:
Sparkasse Forchheim
IBAN: DE43 7635 1040 0000 0053 97
BIC: BYLADEM1FOR
Volksbank Forchheim
IBAN: DE31 7639 1000 0000 0048 39
BIC: GENODEF1FOH
Verein. Raiffeisenbanken
IBAN: DE15 7706 9461 0000 8091 87
BIC: GENODEF1GBF